Blog » Internet » Was steckt hinter der Cloud?
22.09.2017

Was steckt hinter der Cloud?

Der Begriff Cloud Computing wird im Alltag häufig verwendet. Doch nicht jeder weiß, worum es sich dabei wirklich handelt. Welchen Nutzen hat Cloud Computing und was muss beachtet werden?

Was bedeutet Cloud Computing?

Cloud Computing, oft auch nur als die „Cloud“ (zu Deutsch „Wolke“) bezeichnet, ist eine Online-Anwendung, durch die Daten nicht mehr auf einem lokalen Rechner sondern im Web gespeichert werden.

Beispiele für Cloud-Anbieter, sogenannte „Public Clouds“ sind unter anderem Google Drive, Microsoft OneDrive, Dropbox oder Apple iCloud, die in kostenpflichtiger oder auch kostenloser Form angeboten werden. Benutzer dieser Clouds müssen sich bei der erstmaligen Anwendung nur mit einer E-Mail Adresse anmelden und können sofort die Dienste in Anspruch nehmen. Benutzer einer iCloud müssen sich mit ihrer Apple-ID anmelden oder einen neuen Apple Account anlegen.

Darüber hinaus existieren „Private Clouds“, die nur von einem Unternehmen oder einer Privatperson verwendet und in einem privaten Netzwerk verwaltet werden, sowie „Hybrid Clouds“, die eine Kombination aus privaten und öffentlichen Clouds darstellen.

Drei Ebenen

Nutzen für Zuhause

Durch Cloud Computing können User von allen Geräten - egal ob Computer, Tablet oder Smartphone - auf die eigenen Daten zugreifen. Möchte man Fotos mit Freunden teilen, muss nur noch der Link zur Cloud weitergegeben werden. Gerade bei sehr vielen Daten ist eine Cloud von großem Vorteil. Da der Benutzer mit seiner E-Mail Adresse und seinem Passwort jederzeit auf die Cloud zugreifen kann, ist sie vor allem für Daten ideal, die sehr oft verwendet werden, beispielsweise Musikdateien oder Fotos. Die Daten können jederzeit wieder lokal heruntergeladen werden.

Vorteile von Clouds

Unternehmen verwenden Clouds häufig, da sie angemietet werden können und somit günstiger sind als andere Lösungen. Außerdem bieten sie Platz für eine große Menge an Daten. Der Vorteil von Clouds liegt vor auch in der automatischen Datenaktualisierung und der flexiblen Datennutzung. Wenn eine Internetverbindung vorhanden ist, können Benutzer jederzeit und überall auf ihre Daten in der Cloud zugreifen und diese bearbeiten. Ein weiterer Vorteil von Clouds ist ihre hohe Skalierbarkeit. Das bedeutet, dass die Speicherkapazität der Cloud je nach Bedarf verändert werden und die Cloud auch mit weiteren Netzwerken verbunden werden kann. Unternehmen verwenden Clouds häufig für Projekte, da sich die Projektpartner nicht am gleichen Ort befinden und keine Datenträger ausgetauscht werden müssen.

Sichere Anwendung

Um eine Cloud verwenden zu können, ist eine schnelle und sichere Internet-Breitbandverbindung Voraussetzung. Cloud-Betreiber bemühen sich um die Sicherheit der Daten, ein 100%iger Schutz kann jedoch nicht garantiert werden. Es ist daher zu empfehlen, die Cloud mit einem starken Passwort zu schützen und die Daten zusätzlich auf externen Datenträgern zu speichern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Internet

Nie zu alt für E-Sport: Silver Snipers

11.05.2018

Zwischen 62 und 81 Jahren alt sind die Teammitglieder der „Silver Snipers“, des bislang ältesten Profi-Teams im E-Sport. Wie das schwedische Pensionisten-Team es bis zum Top-Event im E-Sport – der DreamHack – schaffte, lesen Sie hier.

Mythos "Digital Natives"

24.04.2018

Aktuelle Studien widerlegen, dass jüngere Menschen grundsätzlich ein anderes, für das digitale Zeitalter geeigneteres Denkvermögen haben als ältere.

Künstliche Intelligenz: App hilft bei der Kindererziehung

08.02.2018

Die App „Muse“ nutzt selbstlernende Technologien, um Eltern maßgeschneidert bei der Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen. Wie sinnvoll sind Algorithmen bei Aufgaben, die im Kern auf persönlicher Beziehung beruhen?