Blog » Internet » Das geheime Netz: Deep Web und Dark Web
Erstellt am 01.12.2017

Das geheime Netz: Deep Web und Dark Web

Internet ist mehr als Google. Der „dunkle“ Teil des Internets steht für anonyme Kommunikation und anonymen Handel. Diese Anonymität kann Fluch und Segen sein.

Spitze des Eisbergs

Was die Suchergebnis-Seiten von Google und Co. anzeigen, ist lediglich ein bestimmter, recht kleiner Teil aller Inhalte, die im Internet insgesamt im Umlauf sind. Denn: Google crawlt (durchsucht und analysiert) nicht alle Webseiten, und von den gecrawlten Inhalten werden nicht alle über Google auffindbar gemacht. Inhalte im Internet können so eingeteilt werden:

Surface Web: Internet-Inhalte, die über Suchmaschinen wie Google gefunden werden können. Auch "Visible Web" oder "Clear Web" genannt.

Deep Web: Internet-Teil, der von Suchmaschinen nicht erfasst wird, aber über normale Browser aufgerufen werden kann –  vorausgesetzt, man kennt die Web-Adresse und ist zugangsberechtigt. Auch "Invisible Web" oder "Hidden Web" genannt.

Dark Web: Ein verschlüsselter Bereich des Internets, der aus „Darknets“ besteht. Strenggenommen gibt es nämlich „das“ Darknet nicht, vielmehr existieren mehrere derartige Netzwerke parallel. Darknets können nur über spezielle Browser betreten werden und sind vergleichbar mit Geheimbünden, in die man nur durch persönliche Kontakte kommt.

Deep Web

Schätzungen zufolge ist das Deep Web ungefähr 500 Mal so groß wie das Surface Web. Es besteht aus jenen Webseiten, die von Suchmaschinen nicht erfasst werden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Beispiele für Deep-Web-Inhalte sind Kataloge von Bibliotheken, themenspezifische Fachdatenbanken, Nachrichtenseiten hinter Paywalls (Bezahlschranken) und Seiten, die nur über einen Log-in zugänglich sind.

Darknets

Darknets setzen grundsätzlich auf Standard-Internettechnologien. In einem Darknet werden als Adressen keine URLs, sondern ständig wechselnde Buchstaben-Zahlen-Kombinationen, die mit „.onion“ enden, verwendet. Über „Onion Routing“ wird sichergestellt, dass keine Zuordnung von Nutzern und abgefragten Webinhalten möglich ist. „Onion Routing“ ist eine Anonymisierungs-Technik, die Anfragen und Inhalte verschlüsselt über ständig wechselnde Knoten sendet. Voraussetzung für den Zugang zu einem Darknet ist die Verwendung eines speziellen Browsers wie „Tor“ („The Onion Router“). Nach der Aufnahme in ein Darknet erfährt der Aufgenommene Details zur Einwahl, der Kontaktierbarkeit anderer User sowie der Erreichbarkeit der Inhalte. Über eigene Darknet-Suchmaschinen wie „Grams“ kann nach bestimmten Onion-Inhalten gesucht werden.

Zwischen Illegalität & Schutz

Die eigentliche Idee des Dark Web ist es, Anonymität und somit Schutz vor Überwachung, Zensur und Verfolgung zu bieten. Das schafft wichtige digitale Freiräume für Whistleblower, Menschenrechts-Aktivisten und politisch Verfolgte. Gleichzeitig können auch Menschen mit weniger guten Absichten davon profitieren: Hacker und Dealer etwa. Daher blüht im Dark Web der Handel mit illegalen Waren aller Art. Das Dark Web ist also eine Art digitale Unterwelt mit vielen Facetten.

 

Diese ARD-Dokumentation zeigt viele Aspekte des Dark Webs:


Das könnte Sie auch interessieren:

Internet

Erstellt am 27.09.2019

Gaming Gadgets: Die "Must Haves" für Gamer

Alles über die richtigen Gadgets für das Gaming auf PC, Konsole und Smartphone erfahren Sie in diesem Artikel.

Erstellt am 17.09.2019

Spiele cracken und illegal downloaden – Hände weg!

Die Gaming Industrie arbeitet an immer besseren Kopierschutzlösungen, doch trotzdem wurden 2018 in Europa 31% der Daten über Filesharing Programme illegal heruntergeladen. Sicherheitsexperten warnen vor den Gefahren.

Erstellt am 30.08.2019

Cloud Gaming: Gaming der Zukunft

Cloud Gaming ist das Top-Thema im Spielebereich. Die Idee dahinter: Spiele werden nicht auf dem eigenen Rechner, sondern in einer Cloud gespeichert.