tastatur
istock_clu
 Blog » Service » Fake News: So erkennen Sie Falschmeldungen
Aktualisiert am 20.03.2020

Fake News: So erkennen Sie Falschmeldungen

Im Internet kann jeder Informationen verbreiten. Das macht es manchmal schwierig, Tatsachen von Falschmeldungen zu unterscheiden.

Hilfreiche Seiten

Falschmeldungen werden über soziale Medien oft tausendfach geteilt, ohne dass jemand die Nachricht auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft. Im deutschsprachigen Raum kämpft der österreichische Verein Mimikama seit Jahren gegen Falschmeldungen und listet aktuell im Netz kursierende „Hoaxes“ auf. Der Verein leistet außerdem mit seiner Facebook-Seite "Zuerst denken, dann klicken" Aufklärungsarbeit. Auch die österreichische Journalistin Ingrid Brodnig widmet sich schon länger dem Thema Fake News und informiert interessierte User in Büchern und über ihren Blog. Der Bayrische Rundfunkt hat dem Thema sogar eine sechsteilige Podcast-Serie gewidmet. 

Merkmale von Fake-News

Bild und Text gehören nicht zusammen

Falsche Meldungen haben zwar oft echte, aber alte Bilder und kombinieren diese mit einem neuen Text. Wie überprüft man, ob das sensationelle Bild tatsächlich wie behauptet zur Story gehört? Einfach das Bild speichern und in der Google-Bildersuche oder bei der Reverse Image Search von Tineye hochladen. Diese Seiten finden ähnliche oder gleiche Bilder und zeigen, ob das Bild in einem anderen Zusammenhang schon einmal verwendet wurde. So findet man auch die Originalmeldung zu dem betreffenden Foto.

Immer öfter werden auch Videos für Falschmeldungen genutzt. Diese sind zwar oft echt, aber aus dem Zusammenhang gerissen oder viel älter, als vorgegeben wird. Zur Überprüfung eines Videos kann man auf der von Amnesty International betriebenen Seite YouTube Data Viewer den Video-Link einfügen und so das Datum des ersten Uploads herausfinden.

Starke Übertreibungen und Fehler

„Sie belügen euch alle! Niemand ist an Corona gestorben!“ Oder: „Mit diesem Trick nimmst du 10 Kilo in einer Woche ab!" Solche massiv übertriebenen Darstellungen, starke Vereinfachungen und fehlende Erklärungen sind ein weiteres Alarmzeichen. Seiten mit Falschmeldungen haben manchmal auch merkwürdige Layouts oder Texte mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern. Aber Achtung: Gewisse unseriöse Seiten stecken bereits sehr viel Aufwand in ihre Meldungen, sie sehen dadurch sehr professionell aus. Die Aufforderung, die Nachricht unbedingt zu teilen, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil einer Fake-Nachricht. Denn genau darin liegt der Zweck der Meldung.

Verschleierte Quelle

Woher kommt die Nachricht überhaupt? Gibt es für die Sensationsmeldung weitere Quellen? Schon eine kurze Google-Suche der Schlagzeile kann Aufklärung bringen. Oft kopieren Portale, die Falschmeldungen veröffentlichen, die Geschichten nur von anderen Websites, die auch unseriös sind. Eine weitere Kontrollmöglichkeit bietet das Impressum. Seriöse Nachrichten-Seiten haben ein vollständiges Impressum mit Adresse und Ansprechpartnern. Ist nur ein Postfach oder eine kryptische Anschrift angegeben, ist die Quelle nicht glaubwürdig. Auch bei einem vollständigen Impressum lohnt es sicher aber, über die dahinterstehenden Inhaber zu recherchieren. Haben diese Leute ganz gezielte finanzielle oder politische Interessen und möchten die öffentliche Meinung womöglich zu ihren Gunsten beeinflussen? Oder wollen sie tatsächlich ausgewogen informieren?

Seriöse Nachrichten

Seriöse Medien verwenden Informationen meist nur dann, wenn ihr Ursprung geprüft wurde. Weiters wird die ursprüngliche Quelle immer möglichst genau genannt. Im Wettrennen um Erstveröffentlichungen und Klickzahlen passiert es aber auch seriösen Journalisten hin und wieder, dass sie auf eine falsche Quelle "hereinfallen" oder nicht genug Zeit aufwenden, um diese zu prüfen. Eine seriöse Seite erkennt man aber daran, dass sie auch mit diesen Vorfällen transparent umgeht, eine Meldung schnellstmöglich ausbessert und darauf hinweist. 

 

Immer gut informiert: Mit Fernsehen und garantiert schnellem Breitband-Internet von LIWEST!

Jetzt hier informieren!


Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Erstellt am 09.01.2020

Kindersicherung am Computer, Laptop und Smartphone

Die Nutzung von Smartphone, Tablet und PC ist für viele kleine Kinder selbstverständlich. Obwohl es viele tolle pädagogisch wertvolle Spiele gibt, sind die Eltern dennoch gefordert, die Bildschirmzeiten zu beschränken und die Kinder vor den Gefahren des Internets zu schützen.

Erstellt am 17.09.2019

Spiele cracken und illegal downloaden – Hände weg!

Die Gaming Industrie arbeitet an immer besseren Kopierschutzlösungen, doch trotzdem wurden 2018 in Europa 31% der Daten über Filesharing Programme illegal heruntergeladen. Sicherheitsexperten warnen vor den Gefahren.

Aktualisiert am 26.07.2019

Die neue WLAN-Generation

Mehr Endgeräte im WLAN-Netz bedeuten höhere Anforderungen an den Router. Lernen Sie hier alle Innovationen wie WLAN AC, 5-GHz-Band, MIMO und Mesh kennen.