Sicher Surfen » Computer Security Day: Fünf Tipps für mehr PC Sicherheit
Aktualisiert am 17.11.2021

Computer Security Day: Fünf Tipps für mehr PC Sicherheit

Jedes Jahr findet am 30. November der internationale Computer Security Day statt, um ein stärkeres Bewusstsein für PC Sicherheit zu schaffen.

Dieser Tag leistet Aufklärungsarbeit zu leisten, schafft ein stärkeres Bewusstsein für PC Sicherheit und erinnert Menschen daran ihre Geräte und persönlichen Daten zu schützen.

Bereits seit 1988 wird der von der Association for Computer Machinery (ACM) ins Leben gerufene Computer Security Day am 30. November gefeiert. Er dient dazu, Menschen auf der ganzen Welt für das Thema PC Sicherheit zu sensibilisieren. Und das ist auch dringend notwendig: Denn obwohl ein Leben ohne Internet für die Meisten heute undenkbar ist, wird nicht immer so genau auf die potenziellen Sicherheitsrisiken des World Wide Web geachtet. Wie aber lässt sich der PC sicher machen? Wir haben anlässlich des Tages der Computer Sicherheit fünf hilfreiche Tipps für mehr IT-Sicherheit für Sie gesammelt.

Wie schütze ich meinen PC am besten?

Um die PC Sicherheit zu maximieren, können bereits einige einfach auszuführende Schritte den entscheidenden Unterschied machen. Halten Sie Ihr Betriebssystem und die Antiviren-Software auf dem neuesten Stand, verwenden Sie eine Firewall und achten Sie auf regelmäßige Updates. Sie schließen Sicherheitslücken und erschweren den unbefugten Zugriff auf Daten und Netzwerke.

Tipp #1: Backups, Backups, Backups...

Nichts ist ärgerlicher, als wenn wichtige Dokumente und Unterlagen oder wertvolle Erinnerungsfotos verloren gehen – unabhängig davon, ob aus eigenem Verschulden, Diebstahl oder weil Ihr System kompromittiert wurde. „Regelmäßig Backups erstellen“ lautet hier das Zauberwort. Ob via Google Drive, iCloud, Dropbox, auf lokalen Speichermedien wie USB-Sticks oder externen Festplatten – tatsächlich bieten sich zahlreiche Möglichkeiten wichtige Daten einfach zu sichern. Und das sollten Sie in regelmäßigen Abständen auch erledigen. Kommt es trotz ergriffener Schutzmaßnahmen zu einer Infektion Ihres Computers, gehen die Daten nicht verloren.

Tipp #2: Sichere Passwörter nutzen

Eines der zentralen Themen rund um PC Sicherheit sind Passwörter. Noch immer werden allzu häufig  schwache, kurze, leicht zu erratende oder entschlüsselnde Passwörter verwendet, die es Hackern leicht machen, an Daten zu kommen oder Systeme zu manipulieren. Wie Sie starke Zugangsdaten erstellen, erklären wir Ihnen ausführlich im Beitrag Sicheres Passwort erstellen: So geht’s in 5 einfachen Schritten. Zudem sollten Sie niemals das gleiche Passwort für mehrere Anwendungen und Accounts verwenden. Um sich die verschiedenen Zugangsdaten merken zu können, empfiehlt sich die Nutzung eines Passwort Managers, der Ihre Passwörter sicher verwahrt. Sie müssen sich somit nur noch ein einziges Master-Passwort merken, um auf all Ihre Kennwörter zugreifen zu können. Auch die Nutzung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet sich an, besonders wenn es sich um den Schutz sensibler Daten handelt. Hierfür müssen sich Nutzer neben der Eingabe ihre Zugangsdaten zusätzlich identifizieren – meist mittels eines individuellen Codes via SMS oder via hardware-gestütztem TAN-Generator.

Tipp #3: Virenschutz, Firewall, Browser, Updates

Um die PC Sicherheit zu erhöhen, sollten Sie auf Ihrem PC Sicherheitssoftware wie einen Virenschutz und eine Anti-Spyware-Software installieren und diese in regelmäßigen Abständen updaten. Sie schützen Ihren Computer vor Malware. Anders arbeitet eine Firewall, die Ihr System vor unbefugten Zugriffen „von außen“ bewahrt. In den meisten Betriebssystemen ist sie bereits integriert. Wird sie richtig konfiguriert, kontrolliert sie, welche Zugriffe aus dem Internet möglich sind und kann damit auch Angriffe abwehren.

Nutzen Sie im Idealfall einen Web-Browser mit Sandbox, der eine weitestgehend vom Rest Ihres Systems abgeschirmte Surfumgebung schafft (beispielsweise Google Chrome) und so den unautorisierten Zugriff aus dem Internet erschwert. Deaktivieren Sie Plug-ins in den Browsereinstellungen und nutzen Sie Ad-Blocker.

Sowohl für installierte Programme als auch für das Betriebssystem und den Web-Browser gilt: Halten Sie diese stets auf dem aktuellsten Stand. Sicherheitsupdates schließen bekanntgewordene Sicherheitslücken, beheben Schwachstellen und Fehler. Hierbei empfiehlt sich die Funktion der automatischen Aktualisierung.

Tipp #4: WLAN und sichere Verbindungen

Die Nutzung von WLAN mag eine gute Idee sein und erfreut sich großer Beliebtheit – immerhin ermöglicht Sie uns ein großes Maß an Flexibilität. Schlecht gesicherte WLAN-Verbindungen bergen jedoch ein Risiko für Ihre Internet Security am PC, da sie Hackern ermöglichen, unbefugt auf Daten zuzugreifen oder Malware ins System einzuschleusen. Daher sollten Sie stets die WPA2-Verschlüsselung aktivieren und das WLAN mithilfe eines starken Passwortes sichern. Wie Sie Ihr WLAN ausreichend schützen können, erfahren Sie im Beitrag WLAN Sicherheit: Sichern Sie Ihr Netzwerk in 7 Schritten. Besonders vorsichtig sollten Sie bei öffentlichem WLAN sein, auch wenn es in Alltagssituationen häufig äußerst praktisch erscheint.

Beim Übertragen von Daten sollten Sie immer vorsichtig sein und eine sichere Verbindung wählen wie beispielsweise das Kommunikationsprotokoll https oder eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung – also die Verschlüsselung aller Daten über alle Übertragungsstationen hinweg.

Tipp #5: Vertrauen ist (nicht) gut, Kontrolle ist besser

Gerade bei Mails und Dateien aus dem Internet sollten Sie der PC Sicherheit zuliebe, Vorsicht walten lassen. Häufig erfolgt die Verbreitung von Malware über Dateianhänge in Mails. Im Zweifelsfall fragen Sie am besten beim vermeintlichen Absender nach, ob die Mail tatsächlich von diesem stammt. Ist Ihnen der Verfasser der Mail nicht bekannt, sollten Sie den Anhang nicht öffnen. Oftmals sind Phishing-Mails auch als Nachrichten von offiziellen Internethändlern getarnt. Hier können ein kritischer Blick auf die Mailadresse des Absenders oder die Orthografie bzw. Grammatik des Textes – häufig handelt es sich um äußerst mangelhafte Texte in schlechtem Deutsch oder Englisch – Aufschluss bringen.

Auch bei dem Download von Programmen etc. aus dem Internet sollten Sie vorsichtig sein und diese nur von vertrauenswürdigen Quellen herunterladen. Überprüfen Sie die Daten immer auf Viren!

Fazit: Für mehr Sicherheit

Egal ob im Berufsleben oder im Alltag – immer mehr Prozesse und Abläufe verlagern sich in den digitalen Bereich. Werden bestimmte Sicherheitskriterien nicht erfüllt, können die eigene IT-Sicherheit und damit Ihre sensiblen Daten bedroht sein. Ausreichende PC Sicherheit wird daher immer bedeutender und genau darauf macht der internationale Computer Security Day einmal im Jahr aufmerksam.Ende November ist es daher mal wieder an der Zeit, ein Backup zu machen, Passwörter zu ändern und PC Sicherheitsprogramme upzudaten. Mit unseren fünf einfachen Tipps zum Computer sicher machen ist das ein Leichtes.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Sicher Surfen

Aktualisiert am 22.10.2021

Fake News: Faktencheck im Internet

In unserer Informationsgesellschaft werden Fake News zu einem immer größeren Problem. Wie soll man mit dem Thema richtig umgehen?

Aktualisiert am 13.10.2021

Wie sicher sind der Grüne Pass und die Grüner Pass App?

Der Grüne Pass gilt als Nachweis, dass man genesen, geimpft oder getestet ist. Aber wie sicher sind der analoge Pass und die Grüner Pass App?

Aktualisiert am 02.09.2021

Facebook Sicherheit: Wichtige Einstellungen und Tipps

Alleine in Österreich nutzen rund 57 Prozent der Gesamtbevölkerung Facebook. Umso wichtiger ist es, sich mit dem Thema Facebook Sicherheit zu beschäftigen.